Mr Norris

Seit einigen Wochen sage ich ja, dass ich ab sofort in alle meine Romane Richard Armitage einbauen werde.  Was natürlich als Scherz gemeint ist. Or is it? Zumindest war es wirklich nicht vorgesehen, dass der gute Mann es noch in die Meuchelnden Monarchen schaffen würde, denn eigentlich sind da sowieso schon so gut wie alle Rollen besetzt und ich bin mit meiner mentalen (versteht ihr? mental? Bruahahahah)  Cast ganz zufrieden.  Die einzige wichtige Figur, die bei immer noch ein gedankliches Vakuum bildete, war Norris – Willems Onkel und Cadmons Vater.

Ich hatte von Norris eine recht genau Vorstellung, eigentlich. Groß und ein bisschen düster sollte er sein, mit den typisch dunklen anglischen Haaren und ein bisschen Bart. Allerdings durfte er nicht zu gutmütig wirken, zu alt oder zu “bärenhaft”, kurzum, ich wollte keinen Little John und schon gar nicht so einen König Robert, wie er von Mark Addy bei Game of Thrones verkörpert wird. Mein Norris war jünger, litt an Wutausbrüchen und war gleichzeit liebevoller Vater;  ein tiefreligiöser Mann, der an seinem Fanatismus zu Grunde gehen drohte und seine grausamen Kreuzzüge gegen die Ungläubigen für notwendig erachtete. Norris war kein böser oder schlechter Mensch, und ich kriegte ihn einfach nicht besetzt.

Bis ich vorhin aus irgendeinem Grund an den dritten The Hobbit Videoblog denken musste, und an die Interviews mit den Schauspielern.

Volltreffer.  Da saß Norris, wie er leibte und lebte.  Richard Armitage war Norris. Genau so, wie ich ihn mir immer vorgestellt hatte.  Zumindest der Richard Armitage aus den Videoblogs vom The Hobbit Set.  Lucas North habe ich schon anderweitig untergebracht. Aber psssssst ;-)

(Zu meiner Verteidigung möchte ich hinzufügen, dass es Norris schon lange gab bevor ich überhaupt wusste, wie der Herr dort oben aussieht. Aber das nur am Rande)

Das beste an der Sache ist, dass ich ihn mir sogar als Vater für Cadmon, den Krüppel, vorstellen kann, den ich wiederum schon hier mit einem Schauspieler besetzt hatte.

Ich überlege ohnehin, ob ich bei der Überarbeitung nicht auch noch die Geschichten der Leute am Königshof erzählen soll, während Willem und Cadmon im Exil hocken.  Die bereits existierenden Figuren, wie z.B. eben Norris und seine Frau und Töchter, sind mindestens genauso interessant wie der Tüffel und der Terrorkrümel.  Es ist schade, dass sie bisher nicht wirklich auftauchen und ich würde ihnen gerne mehr Gewichtung geben. Vielleicht habe ich ja jetzt endgültig die Motivation dafür gefunden ;-)

Die Monarchen werden mich wohl entsprechend  noch eine ganze Weile begleiten, aber das ist mir egal, das ist mir sogar ganz rech. Ich liebe die Figuren und die Intrigen und die Welt und habe einen Heidenspaß dabei, sie immer weiter zu entwickeln und die verschiedenen Intrigen ineinander zu setzen. Lang lebe der König!

Edit: und grade lese ich, Richard Armitage hat heute Geburtstag. Ein Zeichen! :)

Bild via http://youtu.be/l5DRkYUAzkA (Screencap)